Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Tierpension

Haftung in der Tierpension

11.04.2019

Rechtsfrage des Tages:

Die Osterferien stehen vor der Tür. Und vielleicht haben Sie sich in diesem Jahr auch entschieden, Ihren vierbeinigen Liebling in einer Tierpension unterzubringen. Wer haftet, wenn Ihr Hund während der Betreuung einen Schaden verursacht?

Antwort:

Auch wenn Ihr Hund fester Bestandteil der Familie ist, eignet sich nicht jede Art von Urlaub für ein Tier. Flugreisen bedeuten für Hunde großen Stress und auf Skipisten haben die Vierbeiner auch nichts verloren. Eine gute Alternative ist die Betreuung Ihres Haustiers in einer Tierpension. Die Auswahl der richtigen Unterkunft ist nicht leicht. Und auch über die Haftungsfrage sollten Sie sich Gedanken machen. Denn auch wenn Ihr Hund noch so friedlich ist, zu Sachschäden und Beißereien kann es trotzdem immer kommen.

Verursacht Ihr Hund einen Schaden, haften Sie als Tierhalter aus § 833 Absatz 1 Bürgerliches Gesetzbuch. Dabei kommt es zunächst nicht darauf an, wen ein Verschulden trifft. Auch Ihre Abwesenheit während des Vorfalls ändert nichts an Ihrer Haftung. Dies gilt auch, wenn Ihr Hund sich in einer professionellen Betreuung befindet. Allerdings kann ein Verschulden des Geschädigten dessen Ansprüche mindern, im Einzelfall sogar ausschließen. Außerdem sollten Sie den Betreuungsvertrag sorgfältig studieren. Dort werden Sie Klauseln finden, die die Haftungsfrage auch für die Verletzung Ihres Tiers regeln.

Umso wichtiger ist es, dass Sie eine Tierhalterhaftpflicht abgeschlossen haben. In manchen Bundesländern ist diese ohnehin verpflichtend. Prüfen Sie aber Ihre Versicherungsbedingungen. Nicht immer werden Schäden übernommen, die während einer professionellen, gewerblichen Betreuung eintreten.

Permalink

Tags: Tiere

Ähnliche Beiträge:

Hund mit Kindern

Vermieter muss Hund erlauben

2.04.2019

Aktuelle Urteile

Kann ein Vermieter keine konkreten Gründe gegen das Halten eines Hundes in einer Mietwohnung vorlegen, muss er seine Zustimmung erteilen. Allgemeine Bedenken sind nicht ausreichend. Das gilt zumindest, wenn die Wohnung groß genug ist und der Hund einer nicht gefährlichen Rasse angehört. So entschied das Amtsgericht München.

Frau leint Hund an

Hunde bitte an die Leine

26.03.2019

Rechtsfrage des Tages

Viele Hunde gehen nicht gern an der Leine, sondern toben lieber leinenlos herum. Je nach Bundesland gilt aber eine teils strenge Leinenpflicht. Hier erfahren Sie mehr?

Katze auf Auto

Fahrt und Flug mit Tieren

5.03.2019

Reisen mit Tieren

Bei einer Auto-, Schiffs-, Bus- oder Bahnfahrt gelten andere Bestimmungen als bei der Beförderung in einem Flugzeug.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei